Hilfsnavigation:

NSG, FFH- und Vogelschutzgebiet Recker Moor

klick
Fruchtendes Wollgras
klick
Blaukehlchen
klick

Das Naturschutzgebiet (NSG) Recker Moor hat eine Fläche von 344 ha und ist ein Rest des ehemals 5000 ha umfassenden Vinter Moores. Der Moorkörper selbst ist heute noch 150 ha groß und von einer Schutzzone aus Feuchtwiesen umgeben. 

Umfangreiche Wiedervernässungsmaßnahmen schaffen die Voraussetzung für die Entwicklung hochmoortypischer Verhältnisse. Die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen, die an diesen Lebensraum angepasst sind, werden durch weitere Maßnahmen verbessert. Zu den Maßnahmen gehören die Beseitigung der Gehölze sowie die Optimierung verbrachter Grünlandflächen. Weiterhin wurden ein Aussichtsturm, Infotafeln, ein Parkplatz und ein Wanderweg errichtet.

Lebendige Moorlandschaft
Das Recker Moor stellt eines der am besten erhaltenen Moore in Nordrhein-Westfalen dar. Es gehört zum EU-Vogelschutzgebiet Düsterdieker Niederung und somit zum europäischen Schutzgebietsnetz NATURA 2000. In den Moorflächen und Feuchtwiesen brüten eine Vielzahl stark gefährdeter hochmoortypischer Vogelarten:

Großer Brachvogel,  Bekassine,  Blaukehlchen, Krickente. Im Winter halten sich hier u.a. Kornweihe, Raubwürger und der Kranich auf.

Die offenen Wasserstellen (Torfstiche) dienen Moorfrosch und seltenen Libellen als Fortpflanzungsgewässer. Auf den trockenen Besenheideflächen jagen Schlingnattern nach Eidechsen und Erdmäusen. Im Moor wachsen Pflanzenarten, die an die hier extremen Lebensbedingungen angepasst sind. Diese sind beispielsweise Torfmoose, Wollgras, Rosmarinheide und Sonnentau.  

nach oben