Hilfsnavigation:

NSG und FFH-Gebiet Koffituten

Moosbeere auf Torfmoos

Im 1991 unter Schutz gestellten Naturschutzgebiet "Koffituten" befindet sich das letzte noch lebende Kleinstmoor im Kreis Steinfurt. Der Moorbereich ist ca. 1 ha groß.

Das "Koffituten" ist vor ca. 5000-5500 Jahren durch die Verlandung eines flachen Gewässers entstanden. Im Laufe der Jahrtausende wuchs das Moor langsam bis zu einer Torfmächtigkeit von über zwei Meter an. Im Naturschutzgebiet "Koffituten" blieb die typische, hochgradig schützenswerte Moorvegetation bis heute erhalten. 

Die Torfmoose bilden zusammen mit anderen Pflanzen auf der Oberfläche des Moores ein Mosaik aus kleinen Senken (Schlenken) und Erhebungen (Bulte). Das Wasser ist sehr sauer, und es gibt kaum Nährstoffe. Der Wurzelraum ist ständig nass. Im Winter friert es früh und lange und im Sommer heizt die Sonne die ungeschützte Oberfläche stark auf. An diese extremen Bedingungen sind wenige spezialisierte Tiere, Pflanzen und Pilze angepasst.

Zu den im Gebiet vorkommenden gefährdeten Pflanzenarten gehören u.a.  Rosmarinheide und Sonnentau sowie Rausch- und Moosbeere.

nach oben