Hilfsnavigation:

Oasen der Vielfalt - Schutzgebiete im Kreis Steinfurt

Heideweiher im FFH-Gebiet Schnippenpohl

Naturschutzgebiete dienen dem Erhalt von Lebensgemeinschaften und Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Ihr Status ist sowohl im Bundesnaturschutzgesetz als auch im Landesnaturschutzgesetz NRW verankert. Im Kreis Steinfurt gibt es derzeit 114 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von über knapp 13.000 ha. Dies entspricht etwa 7 % der Gesamtfläche des Kreises.

 

Im Kreis Steinfurt gehören einige Gebiete zusätzlich zum europäischen Schutzgebietsnetz NATURA 2000. Dazu zählen 31 FFH-Gebiete (Flora-Fauna-Habitat; ca. 6.700 ha) und zwei Vogelschutzgebiete (ca. 4.000 ha), die sich dadurch auszeichnen, dass sie europaweit zum Schutz von Lebensräumen, Pflanzen- und Tierarten bedeutsam sind. Hierzu zählt z.B. das Vogelschutzgebiet Düsterdieker Niederung. Darüberhinaus unterliegen wertvolle und typisch ausgeprägte Biotope wie z.B. Moore, Sümpfe, Binnendünen, Heiden und Feuchtwälder dem Schutz durch das Landesnaturschutzgesetz NRW; sie sind sogenannte § 42-Biotope.

nach oben