Hilfsnavigation:

"Woche der Artenvielfalt" startet

Viele Aktionen vom 12. bis 19. Juni

das Sumpfblutauge liebt nasse Standorte

Gemeinsames Programm von Biologischer Station und Kreis

Pflanzen und Tieren geht es an den Kragen – in diesem Fall allerdings nur im übertragenen Sinn. Denn Kreis und Biologische Station haben die Woche vom 12. bis 19. Juni  zur „Woche der Artenvielfalt“ auserkoren und bieten in diesem Zeitraum zahlreiche Führungen an. Hintergrund ist einerseits der Geo-Tag der Artenvielfalt am 18. Juni, mit dem das Magazin Geo seit vielen Jahren die Bevölkerung aufruft, Aktionen zur Erfassung der heimischen Artenvielfalt zu starten.  Andererseits setzen Kreis und Biostation derzeit im Projekt „Wege zur Vielfalt – Lebensadern auf Sand“ Maßnahmen um, mit denen im nördlichen Kreisgebiet und dem angrenzenden Niedersachsen, einem von bundesweit 30 „Hotspots der biologischen Vielfalt“, die Lebensbedingungen von Pflanzen und Tieren magerer Sandstandorte verbessert werden sollen. 

Der Veranstaltungsreigen beginnt am Sonntag, 12. Juni. Dann findet auf dem Gelände des Vereins „Natur unterwegs“ in Westerkappeln, Schachselstr. 3, ein Tag der Artenvielfalt statt, bei dem sich auch das Hotspot-Projekt vorstellen wird. Erkundungsgänge und ein Krötenmobil gehören ebenfalls zum Angebot. Start ist um 14 Uhr. Am gleichen Tag geht es bei einer Exkursion der Biologischen Station um „Halens Schätze“ bei Lotte-Halen. Die botanische Entdeckungstour zeigt Pflanzen zwischen Haseniederung und Haler Feld. Treffpunkt ist um 15.30 Uhr am Bahnhaltepunkt Lotte-Halen.

Innerhalb der Woche stehen Veranstaltungen mit Schulklassen auf dem Programm. Zudem wird in Ochtrup eine Methode zur Mahd von Wegsäumen getestet, die vorteilhaft für die Artenvielfalt ist.

Die Reihe der Exkursionen setzt sich am Samstag, 18. Juni, fort. Im Naturschutzgebiet „Düsterdieker Niederung“ können die Teilnehmer die faszinierende Lebensweise von Wildbienen kennenlernen, die besonders auf magere Sandstandorte spezialisiert sind. Treffpunkt ist um 15 Uhr der Seester Weg in Mettingen südlich des Mittellandkanals (ehemaliges Kasilith-Werk). Am gleichen Tag stehen in Metelen die Feuchtwiesen im Naturschutzgebiet Strönfeld im Fokus. Start ist um 15 Uhr ab Rathaus Metelen. Am Sonntag (19. Juni) bildet dann eine Exkursion in das Naturschutzgebiet Haler Feld – Vogelpohl den Abschluss. Das ehemalige Militärgelände beherbergt viele blütenreiche Wegränder und Magerrasen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Modellflugplatz Bramscher Straße in Westerkappeln, kurz vor der Grenze zu Niedersachsen.

Für die Exkursionen ist eine Anmeldung bei der Biologischen Station unter 05482/92910 erbeten. Weitere Infos unter  www.wege-zur-vielfalt.de

nach oben