Hilfsnavigation:

Auftakt der Naturerlebniswochen NRW im Emsdettener Venn

Am "schönsten Platz in NRW" fand unter Beteiligung von Schirmherrin Christina Schulze Föcking und der Biologischen Station die Eröffnung der Naturerlebniswochen NRW statt

Ludwig Klasing von den "Vennfüchsen" zeigt der Ministerin seine schönsten Vennfotos

Die Worte vom "schönsten Platz der Welt" hatte Dr. Gertrud Hein von der Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) und maßgeblich für die Organisation der Naturerlebniswochen verantwortlich, in den Mund genommen. Wer genau hinsah, konnte ein leichtes Augenzwinkern bei ihr bemerken, denn es war, wie sie zugab, ihr erster Besuch in dem Moorgebiet westlich von Emsdetten. Ganz anders NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking. Sie macht hier immer mal wieder entspannende Spaziergänge. Dafür, dass sie das älteste Naturschutzgebiet im Kreis zukünftig vielleicht mit anderen Augen sieht, sorgten die Stationsmitarbeiter Dr. Peter Schwartze und Robert Tüllinghoff. Sie versorgten die rund 50 Teilnehmer der Auftaktwanderung mit allerlei Informationen zu Flora und Fauna und zum Management des Venns. Zu denen, die bei der Pflege des Gebietes praktisch Hand anlegen, gehören die "Vennfüchse", deren ehrenamtliche Arbeit Ludwig Klasing vorstellte. 

 

 

 

nach oben